„Die Wächter der Zeit“ machen Rast auf der Burg Waxenberg

Sie haben bereits die ganze Welt erobert, den Markusplatz in Venedig, das Festival of Lights in Berlin oder Stonehenge in England. Und jetzt sind sie auf der Burg in Waxenberg in der Tourismusregion Mühlviertler Hochland zu sehen: Die „Wächter der Zeit“.

Die vom oberösterreichischen Künstler Manfred Kielnhofer erschaffenen Figuren erscheinen und verschwinden - so wie sie es auch auf der Burg in Waxenberg tun werden. Im August und September werden sie die historischen Gemäuer bewachen – und dabei so wie an den anderen Orten ihre ganz spezielle Mystik entfalten.

Die Besucher der historischen Burg sind eingeladen, sich selbst ein Bild von den Figuren zu machen. „Die Wächter der Zeit" bzw. „Guardians of Time " stehen an der Spitze einer langjährigen Entwicklung. Die ständige Auseinandersetzung mit Raumkonzepten, Skulpturen und Installationen sowie die Beschäftigung mit Mystik und Ur-Religionen führten den Künstler zu den jetzt zu sehen Figuren. 2006 entstand die erste dieser Art, die an einen wandelnden, in sich gekehrten Mönch erinnert.

Und wer nach dem Besuch der Wächter bzw. der Burg Hunger bekommen hat, ist in der nahegelegenen Hoftaverne Atzmüller herzlich willkommen: Dort hält man für die Gäste die passende kulinarische Stärkung parat.

Die "Wächter der Zeit" sind im August und September auf der Burg in Waxenberg zu Gast. Foto: Privat