Corona-Lockerungen: Antigen-Tests brachten Teststraßen und Apotheken ans Limit

Testem, testen, testen - die kostenlosen Covid-Antigentests waren am ersten Tag nach dem Lockdown extrem gefragt. Foto: stock.adobe.com
In sich hatte es der erste Tag nach dem strengen Corona-Lockdown: die Möglichkeit, sich für Friseur-oder Masseurbesuche kostenlos testen zu lassen, brachte die Teststraßen und Apotheken vielfach ans Limit.

Tausende wollten nämlich gleich die Möglichkeit zum sogenannten "Reintesten" nützen: Bereits von der Früh weg ging in den Teststraßen und den Apotheken rund. Neben langen Warteschlangen brachte der Ansturm auch die Technik dort und da an ihre Grenzen. EDV- und Serverausfälle sorgten ebenso für Probleme wie Telefonanlagen, die in Anbetracht der ungewohnten Belastung den Dienst quittierten.

In manchen Bereichen war man gezwungen, auch bei den Testergebnissen anstatt SMS oder Mail auf die analoge Version mit Ausdruck, Stempel und Unterschrift zurückzugreifen. Die Kunden trugen die daraus resultierenden Verzögerungen mit Fassung und zogen oft erst nach einer Stunde oder mehr mit dem in einem Großteil der Fälle negativen Testergebnis trotzdem zufrieden von dannen. Verständlicherweise: ist doch der negative Test Voraussetzung, um sogenannte "körpernahe" Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Besonders gefragt sind dabei nach der langen Pause Friseure, bei denen aktuell kaum ein Termin zu bekommen ist.