Gesunde Milchprodukte für Rot-Kreuz-Mitarbeiter

Den Weltmilchtag nutzte die Bezirks- und Landesbäuerin Johanna Haider gemeinsam mit Landtagsabgeordneten Bgm. DI Josef Rathgeb, Bezirksbauernbundobmann Peter Preuer und Landwirtschaftskammerrat Walter Scheibenreif, um sich bei den Mitarbeitern und Freiwilligen der Rot-Kreuz-Dienststelle Bad Leonfelden zu bedanken.

Die Delegation überreichte an Ortsstellenleiter Martin Wolfesberger und den Dienstführenden Werner Reichör hochwertige Milchprodukte. „Wer österreichische Milch und Milchprodukte kauft, der legt nicht nur wertvolle Lebensmittel, sondern auch Lebensqualität, Versorgungssicherheit, Heimat und Arbeitsplätze in den Einkaufskorb“, sagte Landesbäuerin Johanna Haider bei der Übergabe.

Österreichs Milchwirtschaft punktet mit einzigartiger Qualität. Die heimischen Milchviehbetriebe produzieren 365 Tage im Jahr, gentechnikfrei und unter höchsten Hygiene- und Tierschutzstandards. Das Wohl der Tiere und die Einhaltung der Umweltschutzauflagen sind für die Bäuerinnen und Bauern selbstverständlich. Nur eine Milchkuh versorgt täglich im Schnitt 22 Bürger, entweder mit 19 Liter Milch, oder 3,5 Packungen Butter, oder 2,3 Kilo Käse oder 20 Kilo Joghurt.

In Österreich hängt jeder sechste Arbeitsplatz mit der Produktion von Lebensmitteln und der Landwirtschaft zusammen. Milchproduktion ist dabei eine der wichtigsten Einkommensquellen für die heimische Landwirtschaft. Sie prägt auch maßgeblich das Landschaftsbild. Rund 75 % der Milch und Milchprodukte stammen aus Berg- und benachteiligten Gebieten.

 

 

Wertvolle Milchprodukte für das Rote Kreuz in Bad Leonfelden: v.l..: Landwirtschaftskammerrat Walter Scheibenreif, Bezirksbauernbundobmann Peter Preuer, Martin Wolfesberger und Werner Reichör von der RK-Dienststelle Bad Leonfelden, Bezirks- und Landesbäuerin Johanna Haider und Landtagsabgeordneter Bgm. DI Josef Rathgeb. Foto: OÖVP-UU