Erfolgserlebnis: Alois Höller bei Rallycross-Saisonauftakt Zweiter

Mit einem Erfolgserlebnis startete der Oberösterreicher Alois Höller (Ford Fiesta) im tschechischen Sosnova in die neue Rallycross-Saison: Der Routinier holte mit einem zweiten Rang gleich zum Auftakt einen Stockerlplatz.

Höller musste sich dabei nur dem tschechischen EM-Starter Akes Fucik (VW Polo) geschlagen geben. Obwohl dieser deutlich mehr Power unter der Haube hat, machte ihm der Mühlviertler Routinier das Leben gehörig schwer: Im zweiten Vorlauf konnte er ihm sogar den Auspuff zeigen. Im Finale nützte der Lokalmatador seine Pole Position allerdings kompromisslos aus und ließ Höller keine Chance.

„Natürlich hätte ich gerne gewonnen. Aber die Kombination aus schwächerem Motor und schlechterer Startplatz war dann doch nicht ganz wettzumachen“, sagte der RUBBLE MASTER-Pilot nach dem Rennen. Diesem konnte er dabei neben der Podiumsplatzierung auch in puncto Technik einiges abgewinnen. „Die harte Arbeit in den letzten Wochen hat sich ausgezahlt, das Auto funktioniert sehr gut“, zeigte er sich mit seinem fahrbaren Untersatz zufrieden.

Dieser soll das nächste Mal am 18. und 19. Juli „Auslauf“ bekommen: Im steirischen Greinbach sind an diesem Wochenende gleich zwei, zur heimischen Meisterschaft zählende Läufe geplant.

Alois Höller startete mit einem Erfolgserlebnis in die neue Saison. Foto: k-pix.at