Nach ÖM-Titel greift Alois Höller auch in Tschechien nach der Rallycross-Krone

Nach dem Titel in der Heimat hat Alois Höller auch den tschechischen Titel im Visier. Foto: k-pix.at
Nachdem er sich in der Heimat den Titel bereits sichern konnte, geht es für den Oberösterreicher Alois Höller (Ford Fiesta) am kommenden Wochenende um das nächste Championat: In Sedlcany könnte er sich zum tschechischen Meister 2020 krönen.

Die Chancen dafür stehen nicht schlecht: Höller führt die Meisterschaft im Nachbarland derzeit an – und möglicherweise ist der Lauf am kommenden Wochenende auch bereits das vorgezogene Saisonfinale. „Durch die Covid-Pandemie könnte das letzte Rennen ausfallen“, sagt der Götzendorfer, der auf arbeitsreiche Wochen zurückblickt: Nach dem heftigen Crash zuletzt in Greinbach brauchte sein Bolide mehr als eine Runderneuerung. „Die Schäden war heftig, wir haben geschraubt wie die Verrückten“, sagt der Routinier in Anbetracht vieler langer Abende, in denen das Licht in der Werkstätte erst spät ausging.

Sollte es mit dem frisch „gebügelten“ Boliden mit dem tschechischen Championat tatsächlich klappen, könnte Alois Höller seine ohnehin schon mehr als stattliche Titelsammlung weiter aufstocken: Es wäre die 42. Krone in seiner langen und extrem erfolgreichen Motorsport-Karriere.