Kein fixer Kaderplatz: Biathlet Jakob Ruckendorfer beendet Karriere

Einer der hoffnungsvollsten heimischen Nachwuchs-Biathleten beendet überraschend seine Laufbahn: Nachdem Jakob Ruckendorfer (20) bei der ÖSV-Kadererstellung für die kommende Saison nicht mehr berücksichtigt wurde, zieht der Bad Leonfeldner die Reißleine und hört auf.

„Ich war schon einigermaßen überrascht, als mir mitgeteilt wurde, dass ich nicht mehr mit dabei bin“, sagt der bisherige C-Kader-Läufer. Dies umso mehr, da Ruckendorfer in der letzten Saison konstant einer der besten österreichischen Nachwuchs-Biathleten war: „Ich war auf der nationalen Ebene fast immer im Spitzenfeld mit dabei und in meinem Jahrgang konstant unter den ersten Drei.“ Dass er trotzdem aus dem Kader gestrichen wurde, ist den Ergebnissen auf der internationalen Ebene geschuldet. „Bei der Junioren-WM bin ich bei enorm schwierigen Verhältnissen ein paar Plätze unter den Vorgaben geblieben – und das hat offenbar gereicht, um bei der Kaderplanung nicht mehr berücksichtigt zu werden“ ist der Youngster über die harte Entscheidung des Skiverbandes enttäuscht.

Die Überlegung, die hoffnungsvolle Laufbahn auch ohne Kaderzugehörigkeit quasi in Eigenregie fortzusetzen, musste er auch rasch ad acta legen: „Das ist auf dem international geforderten Leistungsniveau nicht möglich. Einerseits fehlt es an den passenden Trainingsmöglichkeiten – und andererseits ist das privat nicht wirklich finanzierbar“ – so Jakob Ruckendorfer.

Damit geht der Bad Leonfeldner vom Profisport in den Amateurbereich zurück. „Ich werde natürlich weiter trainieren und vielleicht auch bei dem einen oder anderen regionalen Langlaufrennen an den Start gehen“, sagt er. Aus der Laufbahn als Leistungssportler nimmt er dabei neben der Erfahrung, ganz nah an der „großen Bühne“ dran gewesen zu sein, vor allem die Erinnerungen an die absoluten Großereignisse mit: „Die Teilnahme an den Welt- und Europameisterschaften war schon allein aufgrund der dort herrschenden Stimmung etwas ganz besonderes“ meint Jakob Ruckendorfer. Von dieser kann er später nicht nur seinen Kindern, sondern ab dem kommenden Herbst auch seinen Studienkollegen erzählen: Dann konzentriert er sich nämlich ganz auf die aufgrund der sportlichen Aktivtäten aufgeschobene universitäre Berufsausbildung in Sachen Wirtschaft.      

Jakob Ruckendorfer beendet seine hoffnungsvolle Karriere. Foto: beha-pictures