Bis zu 5.000 Euro von der WKOÖ für innovative Netzwerke

Mit einer attraktiven, neuen Starthilfe für oö. Unternehmer, die gemeinsam ihre Chancen im Wettbewerb steigern wollen, wartet die Wirtschaftskammer Oberösterreich auf.

Die neue Kooperations-Initiative „Gemeinsam geht mehr” bietet allen oberösterreichischen Ein-Personen-Unternehmen sowie Klein- und Mittelbetrieben den idealen Nährboden, um innovative neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Die WKO Oberösterreich fördert aussichtsreiche Projekte mit bis zu 5.000 Euro für die Entwicklung und Umsetzung des gemeinsamen Kooperationsvorhabens (in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses in Höhe von 80 Prozent der Berechnungsgrundlage). Erklärtes Ziel ist es, Anreize für nachhaltige, langfristig erfolgreiche Kooperationen durch überbetriebliche Zusammenarbeit zu schaffen.

Präsidentin Doris Hummer: „Alleine kann man viel Großartiges erschaffen, aber wir wissen: Gemeinsam geht mehr! Mehr Effizienz, mehr Austausch, mehr Wettbewerbsfähigkeit. Kooperationen und Projekte, die aus Zusammenarbeit entstehen, kurbeln nicht nur den Wirtschaftskreislauf an. Sie ermöglichen Unternehmerinnen und Unternehmern sich zu verwirklichen, Neues zu kreieren, Synergien einzugehen. Von anderen zu lernen und selbst Wissen weiterzugeben.“

Die Kooperations-Initiative „Gemeinsam geht mehr“ ist Teil des im Juni vorgestellten WKOÖ-Millionen-Pakets zur Unterstützung der oö. Wirtschaftstreibenden, um stärker aus der Corona-Krise zu kommen. WKOÖ-Vizepräsidentin Margit Angerlehner: „Der Ausbruch des Virus zeigt einmal mehr, wie wenig wir als einzelne Person ausrichten können. Nur gemeinsam sind wir stark – im wahrsten Sinn des Wortes und zwar über die Grenzen hinaus: lokal – regional – national – global.“

Antragsberechtigt sind EPU und KMU mit Sitz in Oberösterreich, die sich in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen befinden, die aktive Mitglieder der WKOÖ sind und gemeinsam mit weiteren Unternehmern als Gruppe (mindestens 3 Personen, davon 2 aktive WKOÖ-Mitglieder) eine innovative Idee für eine künftige Kooperation haben.

WK-Präsidentin Doris Hummer (re.) und Vizepräsidentin Margit Angerlehner setzen auf Kooperation. Foto: WKOÖ