Urfahraner Wirtschaftskammer-Bezirksausschuss legte Arbeitsschwerpunkte fest

Klausur des Wirtschaftskammer-Bezirksausschusses im Spa Hotel Bründl: v.l.: Heinz Kindlhofer, Dieter Enzensberger (Trainer), Johannes Ecker, Hoteldirektor Karl Schmalzer, Wolfgang Griesmann, Thomas Hammerschmid, Karin Göweil, Thomas Altendorfer, Martin Peter Weixlbaumer, Martin Brunnbauer, Sabine Lindorfer und Franz Tauber. Foto: Spa Hotel Bründl/Sonja Hainy
Streng unter Einhaltung der Corona-Regeln legte der neu gewählte Bezirksausschuss der Wirtschaftskammer Urfahr-Umgebung bei einer Klausur im Bad Leonfeldner Spa Hotel Bründl Mitte Oktober die Eckpunkte der kommenden Arbeit fest.

Unter der Leitung von WKUU-Obfrau Mag. Sabine Lindorfer und gecoacht von Dieter Enzensberger standen dabei zahlreiche Themen auf der Agenda: Der Dauerbrenner Kaufkraftabfluss kam ebenso wenig zu kurz wie Initiativen in Sachen Lehrlinge bzw. Fachkräfte und der Schwerpunkt Betriebsansiedlungen. Für Letzteren plant die Wirtschaftskammer den aktiven Doppelpass mit den Gemeinden im Bezirk. „Vor dem Hintergrund des neuen Raumordnungsgesetzes möchten wir uns hier noch intensiver einbringen und auch bei gemeindeübergreifenden Projekten unterstützend mit dabei sein“, sagt WK-Obfrau Lindorfer dazu.

Besonders am Herzen liegen den neu gewählten Wirtschaftskammer-Funktionären auch die Ein-Personen-Unternehmen (EPU). Für diese soll es in Zukunft in jeder Region des Bezirkes einen eigenen Ansprechpartner geben. „Klein- und Kleinstunternehmen sind oft mit ganz speziellen Herausforderungen konfrontiert. Daher möchten wir mit einer unmittelbaren Anlaufstelle im Sterngartl, im Gusental und in der Region Urfahr-West sozusagen auf einem kurzen Dienstweg zur Verfügung stehen“, erklärt Sabine Lindorfer dazu.